Das Bujinkan Dojo Sanshin Marl

Das Sanshin-Dojo Marl, in dem wir uns der Pflege, dem Erhalt und der Fortentwicklung traditioneller asiatischer Kampf- und Bewegungskünste wie Tai-Chi und Qi-Gong, Karate, Battojutsu oder Bujinkan Budo Taijutsu widmen, existiert seit dem Jahr 1994.

Unser Lehrer, Markus Schnibbe (Shidôshi, 9. Dan), leitet seit dieser Zeit das Dojo. 2009 erhielt Markus mit dem Titel des Shidoshi durch das Oberhaupt des Bujinkan, Soke Hatsumi Masaaki, die offizielle Erlaubnis das Sanshin-Dojo selbstständig zu führen.

Während wir zu Beginn noch in einer städtischen Turnhalle und später in einem Hinterhofanbau trainierten, haben wir seit dem Jahr 2008 unser eigenes Dojo, das wir in jahrelangem Engagement und unter der Beteiligung aller Mitglieder bis zum heutigen Stand aufgebaut haben.

Unser Dojo ist im Verein Bushido-Alt-Marl e.V. organisiert, um ein sicheres, erfolg- und vor allem lehrreiches Kampfkunst-Training in einer Atmosphäre zu ermöglichen, die den traditionellen Ansprüchen eines Dojo gerecht wird. Für Jung und Alt bieten sich bei uns Möglichkeiten, sich mit den Aspekten chinesischer und japanischer Kultur, traditionellen Kampfkünsten und fernöstlichen Lehren auseinanderzusetzen. Gleichzeitig werden die eigene Beweglichkeit, Fitness und körperliche wie geistige Gesundheit durch Bewegung, sportliche Betätigung und Meditation intensiv gefördert.

Das Training findet in einer Vielzahl von spannenden und entspannenden Angeboten statt. Darüber hinaus gibt es auch außerhalb des Trainings Seminare und weitere gemeinsame Veranstaltungen.

Bujinkan Budo Taijutsu

Hierbei handelt es sich um eine traditionelle Kampf- und Kriegskunst aus dem alten Japan, die teilweise bis ins 12. Jahrhundert zurück reicht. Sei beinhaltet Lehren aus 9 Kriegskunst-Traditionen ("Ryu") der Ninja und Samurai, die über die Jahrhunderte erhalten und weiterentwickelt wurden, um schließlich von Soke Hatsumi Masaaki zum Bujinkan Budo Taijutsu zusammengeführt zu werden.

Zwei Buyu beim Training mit Stock (Bo) und Schwert (Katana). Bujinkan Budo Taijutsu, traditionelle Kampfkunst in Marl, Kampfsport, Stockkampf, Bojutsu, Schwertkampf, Kenjutsu

Im Training werden zunächst die grundlegenden Dehn- und Aufwärm-übungen sowie Fortbewegungstechniken ("Taihenjutsu"), d.h. Rollen und Fallen sowie spezielle Lauf- und Schleichtechniken vermittelt. Hieran knüpft der Unterricht im waffenlosen Kampf ("Taijutsu") an, der sich aus Stellungen ("Kamae"), Formen ("Kata") und Variationen dieser Formen ("Henka") zusammensetzt. Dabei kommen Schlag-, Tritt-, Hebel- und Wurftechniken zum Einsatz, die sich in abgeschwächter und wettkampforientierter Form in den heutigen Kampfsportarten wie Judo, Aikido, Jiujitsu oder Karate wiederfinden. Im weiteren Verlauf und mit steigender Trainingserfahrung wird der Umgang mit traditionellen sowie teilweise modernen Waffen gelehrt. Typisch dafür sind die von Samurai und Ninja genutzten Schwerter (Katana/ Wakizashi, Tachi/ Kodachi, Ninjato) sowie Speere ("Yari") und Lanzen ("Naginata"). Daneben liegt der Fokus auf dem Stockkampf mit Stabwaffen unterschiedlicher Länge.

Neben der Erwachsenengruppe, die mehrmals in der Woche intensiv in einer freundschaftlichen Atmosphäre trainiert, gibt es bei uns sowohl eine Bujinkan-Jugend-Gruppe für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 16 als auch , in Gestalt der Ninja Kids eine Gruppe für die Jüngeren unter 10 Jahren.

Enshin Itto Ryu Battojutsu

Diese Schule wird durch den Machida Clan, eine alte Samurai-Familie, die bereits unter dem Tokugawa-Shogunat diente, von Japan aus geleitet und gefördert. In dieser Kunst des kriegerischen Schwertziehens werden Kata (Formen), Kumitachi (Mögichkeiten der Anwendung) und Tameshigiri (Schnitttests) mit dem Schwert (Katana) unterrichtet. Als Ziel dient das Verfeinern der Technik, Koordination, Präzision, Schnelligkeit und der Konzentration, durch den Weg des japanischen Schwertes.

Tai-Chi und Qi-Gong

Diese beiden aus China stammenden Körperkünste befassen sich mit der Kultivierung der äußeren (Tai-Chi) und inneren (Qi-Gong) Energien. Sie dienen im Westen meistens der Entspannung und Meditation, haben aber Ihre Ursprünge in traditionellen chinesischen Kampfkünsten. Durch die regelmäßige Ausführung dieser Übungen werden die verschiedenen Organsysteme des menschlichen Körpers (Herz-Kreislauf, Atmung, Verdauung, Stoffwechsel, Nerven) stabilisiert und gestärkt.

Für Interssierte bieten sich zunächst zweimal in der Woche Basis-Einheiten zum Erlernen der ersten Grundformen an, die dann in einer Fortgeschrittenen-Einheit sowie einer an der Kampfkunst ausgerichteten Waffenform-Einheit verfeinert und erweitert werden können.

Karate

Udo Jung, 4. Dan Karate bei einer Vorführung. Shotokan-Karate, Kara-T-Robics

Die aus Okinawa stammende Kampfkunst besteht aus vielen verschiedenen Stilrichtungen, von denen einige auch in Deutschland zu finden sind. Gemeinsam ist Ihnen der Fokus auf Schlag- und Stoß sowie Tritt- und Blocktechniken.

Im von Gichi Funakoshi begründeten Shotokankarate wird das Prinzip der direkten, kampfentscheidenden Technik gelehrt und praktiziert. Dabei werden Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer trainiert, aber auch Selbsterfahrung und Selbstfindung.

Als eine sportliche Fitness-Variante gibt es Kara-T-Robics, welches klassische Aerobic mit Karate-Elementen kombiniert. Damit können zu fetziger musikalischer Begleitung Kraft, Flexibilität und Ausdauer sowie das Herz-Kreislauf-System trainiert werden.

Gesundheitssport

Der Erhalt der eigene Gesundheit durch sportliche Aktivitäten gewinnt wieder zunehmend an Bedeutung. Durch regelmäßige Bewegung und Dehnung des eigenen Körpers kann die eigene Fitnes wiederhergestellt und verbessert werden. Insbesondere für reifere Jahrgänge bietet sich das Programm "Fit mit Fun" an, das neben dem Training und dem Aufbau von Muskulatur und Gleichgewicht Übungen zur Entspannung und Selbstfindung. Beim "Faszientraining" kann die eigene Beweglichkeit und Koordination verbessert werden, um so das Bindegewebe und die eigene Gesundheit zu stärken.

Auf dieser Seite findet ihr weitere Informationen, Bilder, Videos und sonstige Anregungen zu unserem Training. Für alles Weitere und natürlich fürs Mitmachen kommt einfach bei uns im Dojo vorbei.

Wir freuen uns auf euren Besuch!