Takagi-Yoshin Ryu Jutaijutsu                       高木揚心流柔体術

Ken-Nagare: Abwehr eines Messerangriffs mit anschließender Entwaffnung des Gegners. Traditionelle Kampfkunst in Marl, Kampfsport, Schwertkampf, Kenjutsu, Stockkampf, Bojutsu, Selbstverteidigung, Judo, Aikido, Karate, Kunai

Die Schule des „hohen Baumes und des erhabenen Herzens“ wurde Takagi Oriemon Shigenobu um 1700 gegründet. Die Techniken der Ryu gehen auf Unryu „Wolkendrache“ und Ito Sukesada zurück. Unryu war ein Bergpriester aus der Abe-Familie, der um 1569 in Funagata Yama lebte. Dieser war ein Experte in Shuriken, Bo-, Yari-, Naginata- und Taijutsu des Amatsu Tatara Rinpo Hiden Makimono und lehrte seine Künste Ito Sukesada. Dieser fügte dem Erlernten Hanbo-, Ken- und Kodachijutsu hinzu. Takagi, dessen Vater ermordet worden war, wollte diesen rächen, lernte dazu bei Ito und bemühte sich die erlernten Techniken stetig zu verbessern. So erlangte er Menkyo Kaiden bereits mit 20 Jahren.

Wurftechniken in der Takagi-Yoshin-Ryu. Traditionelle Kampfkunst in Marl, Kampfsport, Schwertkampf, Kenjutsu, Stockkampf, Bojutsu, Selbstverteidigung, Judo, Aikido, Karate, Kunai

Die Ryu ist als Lehre für Personenschützer und Polizisten bekannt. Viele Techniken behandeln den unbewaffneten Kampf oder den Kampf mit dem Schwert im Gürtel („Daisho Sabaki“). Auch waren die Techniken auf den Kampf in den begrenzten Verhältnissen von Gebäuden ausgelegt, sodass gewisse Ähnlichkeiten mit dem heutigen Aikido und Judo, aber auch mit anderen Ringkampf-Sportarten erkannt werden können.

Selbstverteidigung aus dem Kniestand (Seiza) mit Festlegen des Angreifers. Traditionelle Kampfkunst in Marl, Kampfsport, Schwertkampf, Kenjutsu, Stockkampf, Bojutsu, Selbstverteidigung, Judo, Aikido, Karate, Kunai

Zwei bekannte Lehrsätze der Ryu sind:

  • Weich wie Baumwolle, hart wie der Blitz, sei mutig gegen zehntausend Männer zu gewinnen.

  • Eine Weide ist flexibel, aber ein hoher Baum bricht leicht.